empa.ch
Die Empa im Profil
Departments and Labs
Empa-Akademie
Forschungsräume
Industrieportal
Services @ Empa
Work @ Empa
Ausbildung @ Empa
Mediacorner

YouTube
Twitter flickr
XING facebook Linkedin

 

 

No 7 | April 2011


 

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr

Beheizte Räume «fressen» mehr Energie als der Schweizer Inlandverkehr und doppelt so viel wie alle industriellen Prozesse. Wer Energie sparen will, muss also intelligent bauen. Damit sich innovative Gebäudekonzepte im Alltag durchsetzen können, plant die Empa zurzeit ein Forschungsgebäude für Experimente im Bausektor: «NEST» besteht aus einem Stahlbeton-Rückgrat, auf dessen Plattformen neuartige Wohn- und Büromodule «angedockt» und während 2-3 Jahren auf ihre Praxistauglichkeit getestet werden. Und wie sich die Stadt der Zukunft clever planen lässt, erfahren Sie an den «Tagen der Technik» im Oktober; einen Vorgeschmack darauf bietet die Sonderausgabe der EmpaNews «Nachhaltige Stadtentwicklung».

Heated buildings consume more energy than the entire domestic traffic and twice as much as all industrial processes in Switzerland. If we want to save energy we will have to build smartly. In order to advance innovative building concepts Empa is planning an experimental «building lab»: NEST consists of a reinforced concrete backbone, to which novel living and working modules can be docked on and tested for 2-3 years in everyday use. And how we can intelligently plan the cities of the future will be showcased in this year’s «Tage der Technik» in October at the Empa Academy.

sign

Prof. Dr. Gian-Luca Bona | CEO | gian-luca.bona@newsletter.empa.ch

 

Sonderausgabe Nachhaltige Stadtentwicklung

redNews

  • Holz – Die (Wieder-)Entdeckung eines vielseitigen Werkstoffs
    Vor 75 Jahren begann es mit Untersuchungen zu Schweizer Holzsorten; heute nehmen Empa-Forschende jede erdenkliche Materialeigenschaft unter die Lupe und entwickeln die Holznutzung der nächsten Generation, etwa im Bereich Schalldämmung und Baustatik.  »»

    The (re-)discovery of a multifunctional material
    75 years ago it began with an investigation into the properties of various types of indigenous woods. Today Empa scientists examine each of the material’s properties in minute detail and use these results to develop next-generation techniques of utilizing wood in areas such as acoustic insulation and structural engineering. »»
     
  • Operation Saubermann – die Diesel-Abgasreinigung der Zukunft
    Dieselmotoren werden uns auch in den kommenden Jahrzehnten begleiten: in Lastwagen, Baumaschinen und Nutzfahrzeugen. Um Dieselabgas effizient zu reinigen, entwickeln  Empa-Forscher regelrechte Mini-Chemiefabriken für den Motorenraum. »»

    Operation Cleanup future's clean diesel exhaust
    Diesel engines will still be with us for decades to come – in heavy trucks, construction machinery, commercial vehicles and the like. To clean diesel exhaust more efficiently, Empa researchers are developing nothing less than underhood «chemical mini plants». »»
 

redInnovations «made by Empa»

  • Neue Lösung für ein sensibles Problem
    Wissenschaftler der Empa haben zusammen mit dem Industriepartner Incosan GmbH eine «Mehrschicht»-Einlage und eine spezielle Hose entwickelt, die den Alltag von Menschen mit Inkontinenz erleichtern. Die Produkte sind seit kurzem auf dem Markt. »»

    New solution for a sensitive problem
    Scientists at Empa have worked with Incosan GmbH to develop a multi-layer pad and special briefs to make everyday life easier for people with incontinence. The products recently came onto the market. »»

 

Shaped Cellular Article

redTechnology Offers

Die Empa möchte ihre neuen Technologien, Materialien und Verfahren interessierten Partnern zur Verfügung stellen, mit dem Ziel, neue Produkte und innovative Anwendungen zu entwickeln. Eine Auswahl von derzeit zum Patent angemeldeten neuen Technologien finden Sie hier:

  • Shaped cellular ceramic articles
    Cellular ceramic articles have paramount importance in the fields of separation, filtration, catalysis, thermal and acoustic insulation, renewable energy, light structures, implants, biocompatible and smart materials.The invention covers a novel and general shaping method to produce a variety of cellular ceramic articles. Precise control of porosity and cell size geometry is possible due to a novel feedstock used. »»
 

NEST - Bildquelle: Empa / Gramazio & Kohler

redResearch Services

  • Das «NEST» macht Experimente am Bau möglich
    Im NEST – dem geplanten Gebäudelabor der Empa in Dübendorf – ist nur das tragende Rückgrat von Dauer; alle Räume samt Fassaden sind dagegen austauschbar. In den Modulen lassen sich Raumkonzepte, Energiemanagement und Materialien der Zukunft erforschen. »»

    «NEST» makes experiments with buildings possible
    Buildings are here to stay for a long time, but it is exactly this point that hinders experimentation on them. With its «NEST» building laboratory, Empa offers a way out of this dilemma. In NEST, only the support structure is permanent – all the rooms are interchangeable.  »»
 

redAgenda/Events

 

redPodcasts

  • Windnutzung einmal anders: Besseres Stadtklima dank Windkanal
    Im Windkanal der Empa studieren Physiker an Modellen, wie sich Luftstörme zwischen Häusern verhalten. Neue Strassenzüge, Quartiere und ganze Städte können dann so geplant werden, dass etwa Hitze aus den Strassen vom Wind optimal abtransportiert wird. »»
     
  • Innovative Wohnbausanierung senkt den Energieverbrauch
    Alte Wohnhäuser sind wahre Energieschleudern. Ein Pionierprojekt der Empa zeigt, wie der Verbrauch an Heizenergie auf ein Zehntel gesenkt werden kann. Den Altbauten wird u.a. eine vorfabrizierte, isolierende Gebäudehülle übergestülpt. »»
 

redInside Lab

  • «Holz hat eine ganze Menge Vorteile»
    Ingo Burgert ist seit kurzem Professor für holzbasierte Materialien an der ETH Zürich; zugleich leitet der 43-Jährige an der Empa die Forschungsgruppe «Bio-inspired Wood Materials». Im Gespräch erklärt er, welche Ziele er  verfolgt. »»

    «Wood has many advantages»
    Ingo Burgert was appointed Professor of Wood-based Materials at the ETH Zurich recently; the 43-year-old also manages the research group for «Bio-inspired Wood Materials» at Empa. In a conversation with EmpaNews he explains the goals that he is pursuing. »»
 

Empa | Swiss Federal Laboratories for Material Science and Technology | Überlandstrasse 129 | 8600 Dübendorf | Switzerland


redNewsletter abonnieren | Newsletter weiterempfehlen

redSubscribe to Newsletter | Recommend Newsletter 

redwww.empa.ch | www.empa.ch/newsletter | info@newsletter.empa.ch

empa
zurück  Links  Druckansicht