empa.ch
Die Empa im Profil
Departments and Labs
Empa-Akademie
Forschungsräume
Industrieportal
Services @ Empa
Work @ Empa
Ausbildung @ Empa
Mediacorner

YouTube
Twitter flickr
XING facebook Linkedin

 

No 8 | July 2012


 

Wie funktioniert unsere konsumorientierte Gesellschaft? Wir kaufen ein Produkt – natürlich möglichst billig –, nutzen es und «entsorgen» es, sobald wir es nicht mehr brauchen. Paradebeispiel sind unsere Handys, die – zumindest in den Industrienationen – als Wegwerfware gelten. Dieser lineare Warenstrom mit einem Anfang und einem Ende führt in eine Sackgasse: Etliche der zur Herstellung von Waren und Gütern benötigten Rohstoffe – inklusive unsere fossilen Energieträger – gehen allmählich zur Neige. Daher sind Ressourcen schonende und Energie effiziente Technologien wichtiger denn je. Wie sich die Empa hier engagiert, zeigen die Beiträge im aktuellen Newsletter. Ihr Wissen zum Thema «Ressourcen» können Sie in unserem Sommerquiz testen. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen.

How does our free-spending, shopaholic society work? We purchase a product, of course as cheap as possible, use it and then get rid of it as soon as we no longer fancy it. Think of mobiles which by many of us are considered a disposable product, at least in industrialized countries. This linear flow of goods, with its beginning and end, has one flaw – the raw materials needed to manufacture these goods and products, including our fossil energy carriers, are all gradually running out. That’s why energy-efficient technologies that preserve our natural resources are more in demand than ever. Empa is very active in this area, as the current newsletter shows. You can even test your knowledge about natural resources in the little quiz at the end. I hope you enjoy it.

sign

Prof. Dr. Gian-Luca Bona | CEO | gian-luca.bona@newsletter.empa.ch

 

Oeko-freundliche Fabrik redNews
  • Eine öko-freundliche Fabrik
    Unternehmen wollen Prozesse in ihren Fabrikationshallen vermehrt auch ökologisch optimieren. Im KTI-Projekt «EcoFactory» entwickeln Empa-Forschende mit Industriepartnern, Ökonomen der ETH Zürich und Informatikern der HTW Berlin eine Software, mit der sich die entsprechenden Ziele und Wege analysieren und modellieren lassen. »»

    An eco-friendly factory
    Companies are increasingly looking to optimize their factory halls in ecological terms. In the CTI project «EcoFactory», Empa researchers together with industrial partners, economists from the ETH Zürich and computer scientists from the HTW, Berlin, are developing software with which to analyze and model different ecological target scenarios and the means of achieving them. »»
     
  • Wasserstofffahrzeuge und die Empa
    In der Stadt St.Gallen reinigt seit April ein mit Wasserstoff betriebenes Fahrzeug die Strassen, seit 2011 sind im Aargau fünf Brennstoffzellen-Postautos auf Kurs und in der mobilen Raumzelle Self wird Wasserstoff zum Kochen und Heizen eingesetzt. Kürzlich waren alle drei anlässlich der Energiemesse in St.Gallen zu sehen. »»

    Hydrogen powered vehicles and Empa
    Since April, a hydrogen powered vehicle has been cleaning the streets of the city of St Gallen. Since 2011 five post buses using fuel cell technology have been operating on routes in Canton Aargau. In the mobile living module Self, hydrogen is used for cooking and heating. Recently all three were on display in St Gallen at the Energy Exhibition. »»
 

Schutzweste redInnovations «made by Empa»

  • Echt smart: Schutzweste mit eingebauter «Klimaanlage»
    Die Empa entwickelte mit Industriepartnern eine «smarte» Schutzweste mit integriertem Kühlsystem. Ein in die Weste eingebautes Coolpad wird mit Wasser gefüllt, das durch die Membrane verdampfen kann, wodurch sich das Pad abkühlt. Durch einen textilen Abstandhalter hinter dem Pad bläst ein Mini-Ventilator Luft und kühlt so zusätzlich.  »»

    Real smart: protective clothing with built-in A/C
    Empa has together with its industrial partners, developed a «smart» protective vest with an integrated cooling system. Coolpads built into the vest are filled with water, which is allowed to evaporate through the membrane, cooling down its surroundings. A mini fan blows air though a fabric spacer behind the pad, providing further cooling. »»

 

molecular weight marker for immunoblot analysis redTechnology Offers

Die Empa möchte ihre neuen Technologien, Materialien und Verfahren interessierten Partnern zur Verfügung stellen, mit dem Ziel, neue Produkte und innovative Anwendungen zu entwickeln. Eine Auswahl von derzeit zum Patent angemeldeten neuen Technologien finden Sie auf unserer Website. »»

  • Heme ladder – a direct molecular weight marker for immunoblot analysis
    Immunoblot analysis is a widely used technique in biochemistry and molecular biology to identify target proteins in a complex protein mixture. The newly developed heme ladder is a molecular weight protein marker that is detectable by a peroxidase activity staining either in a gel or on a nitrocellulose membrane. »»
 

Sustainable Resources - Bildquelle: istock Photo redResearch Services

  • Neue ecoinvent-Version 3.0
    ecoinvent, die führende Quelle für Ökobilanzdaten, stellt in Version 3.0 noch mehr Datensätze zur Verfügung. Sie stammen aus den Bereichen Energie, Materialien, Entsorgung, Transport, Landwirtschaft, Elektronik und Metallverarbeitung. Mit ihnen lassen sich, dank neuer und erweiterter Modellierungstechniken, noch fundiertere Bilanzen erstellen lassen. »»

    New ecoinvent version 3.0
    Version 3.0 of ecoinvent, the leading source of life cycle analysis data, now makes even more datasets available from the energy, materials, waste management, transport, agriculture, electronic and metal treatment fields. Thanks to new and extended modeling techniques, these datasets can be used to produce ecobalances based on rock solid fundamentals. »»
 

Innovation - Bildquelle: iStock Photos redAgenda/Events

  • e'mobile – Neue Antriebstechnologien
    24. August 2012, Empa-Akademie, Dübendorf
    An der Jahrestagung des Schweizerischen Verbands für elektrische und effiziente Strassenfahrzeuge wird auch vorgestellt, welche Forschung die Empa zu neuen Antriebstechnologien und Treibstoffen betreibt. »»
     
  • Innovation Day 2012
    30. August 2012, Empa-Akademie, Dübendorf
    Textil-Design und -Innovation dank neuer Technologien. Eine Veranstaltung für die Textil- und Bekleidungsindustrie, den Textil- und Sondermaschinenbau, die Spezialitätenchemie, Zulieferer und Anwender von Textilien sowie die textile Forschungswelt. »»
     
  • Shaping the Future of Natural Resources
    12-23 October 2012, WRF Conference 2012, Beijing, China
    The World Resources Forum (WRF) is an independent, international platform for debate on global resource consumption issues, advocating innovation for resource productivity. Main themes of the forum 2012 are resources and green economy. »»
 

redPodcasts

  • Wertvoller Müll: Gewürzmetalle aus Elektroschrott
    Unterhaltungs- und Informationstechnologie benötigen immer grössere Mengen an seltenen Metallen wie Indium, Tantal oder Platinmetallen. Diese werden knapp, warnen Empa-Forschende. Das Recycling von Elektroschrott ist jedoch aufwändig. »»
     
  • Materialien und Technologien für eine nachhaltige Zukunft
    Die Empa erarbeitet Lösungen für die wichtigsten Herausforderungen von Industrie und Gesellschaft – indem sie innovative, nachhaltige Materialien, Prozesse und Systeme in den Bereichen Umwelt-, Energie- und Gebäudetechnologien sowie Textil-, Bio- und Medizinaltechnologien entwickelt und mit Partnern auf den Markt bringt. »»

    Materials and technologies for a sustainable future
    Empa provides solutions to the most important challenges faced by industry and society. In cooperation with its project partners, it does this by developing and bringing to the market innovative sustainable materials, processes and systems in the fields of the environment energy and building technologies as well as in the textile, bio and medicinal technologies.  »»
 

Die Empa in Dübendorf redInteractive


In der letzten Umfrage hatten wir unsere Leserinnen und Leser gefragt, mit welchen Technologien wir uns in 20 Jahren wohl fortbewegen. Die Mehrheit (23%) gab an «per Brennstoffzelle», gleich auf dem 2. Platz (mit je 17%) landeten Elektroauto und Hybrid. Abgeschlagen auf den Plätzen 4 und 5 mussten sich Ottomotor und Diesel begnügen. Herzlichen Dank fürs Mitmachen!

In our last questionnaire we asked our readers to tell us which technologies they thought would be used to satisfy our need for mobility in 20 years’ time. The majority (23%) answered «fuel cells», with second place a tie between electric and hybrid vehicles (17% each). Petrol and diesel motors had to make do with fourth and fifth place respectively. Many thanks for taking part!

 

Empa | Swiss Federal Laboratories for Material Science and Technology | Überlandstrasse 129 | 8600 Dübendorf | Switzerland


redNewsletter anmelden | Newsletter weiterempfehlen

redSubscribe to Newsletter | Recommend Newsletter

redwww.empa.ch | www.empa.ch/newsletter | info@newsletter.empa.ch

empa

 

zurück  Links  Druckansicht