empa.ch
Die Empa im Profil
Departments and Labs
Empa-Akademie
Forschungsräume
Industrieportal
Services @ Empa
Work @ Empa
Ausbildung @ Empa
Mediacorner

YouTube
Twitter flickr
XING facebook Linkedin

Innovation Channel 2010

Dicke Luft bei Candlelight: Kerzen als Feinstaubquellen

Brennt eine Kerze, produziert sie Feinstaub, der die Luft in Innenräumen belastet. Wissenschaftler der Empa und der Universität Bern zeigen, wie während der Verbrennung Rauchpartikel entstehen. Diese gelangen nicht nur tief in die Lunge, sondern können sogar in Zellen und Blutgefässe eindringen.

  • Schweizer Fernsehen, «Einstein»
    9. Dezember 2010, 6 Min. 30 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 76 MB)

Vulkanasche: Forschung für Europas Luftverkehr

Im letzten Frühling legte die Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjalla den Luftverkehr lahm. Der Entscheid zur Luftraumsperrung war umstritten, weil die Dichte der Vulkanwolke schwer zu messen war. Empa-Atmosphärenspezialisten entwickelten mit Partnern daraufhin eine Messmethode für schnelle, präzise Prognosen.

  • Schweizer Fernsehen, «Einstein»
    11. November 2010, 5 Min. 53 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 67 MB)

Lärmender Schienenverkehr: Computermodell für besseren Schutz

Mit der NEAT wird der Güterverkehr zunehmen und damit auch der Lärm auf den Schienen. Wie laut wird es wirklich? Empa-Akustiker haben zusammen mit einem internationalen Projektteam ein Computermodell entwickelt, mit dem sie die Lärmbelastung entlang des gesamten Schweizer Schienennetzes berechnen können.

  • Schweizer Fernsehen, «Einstein»
    14. Oktober 2010, 5 Min. 44 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 66 MB)

Kühlen, wärmen, trocken halten: Funktionsunterwäsche im Test

Joggen, Wandern, Skifahren: Auch FreizeitsportlerInnen haben die Vorzüge von Hightech-Textilien entdeckt. Die Hersteller versprechen wahre Wunder: Die Leibchen sollen bei Kälte wärmen, bei Hitze kühlen und beim Schwitzen die Haut trocken halten. An der Empa wurden die die Leibchen getestet.


Windnutzung einmal anders: Besseres Stadtklima dank Windkanal

Im Windkanal an der Empa lässt sich an Modellen das Verhalten von Luftströmen zwischen Gebäuden untersuchen. Neue Strassenzüge, Quartiere und ganze Städte können dadurch so geplant werden, dass etwa Hitze oder Schadstoffe vom Wind optimal abtransportiert werden.• Schweizer

 


High-tech auf Wanderwegen: Neue Materialien erobern die Berge

Moderne Wandervögel sagen den roten Socken ade. Heute tragen Outdoor-Fans Wanderbekleidung aus modernsten High-Tech-Materialien, die von MaterialforscherInnen in den Labors der Empa entwickelt werden.

  • Schweizer Fernsehen, «10vor10»
    26. Juli 2010, 4 Min. 42 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 54 MB)

Gefährliches Spiel: Wenn Pétanque-Kugeln explodieren

Im Sommer 2009 ist eine Pétanquekugel in einem Schrank völlig überraschend und mit enormer Wucht explodiert. Das hat nicht nur die glücklicherweise unverletzten Besitzer, sondern auch die Forscher der Empa überrascht. Akribisch genau begannen MaterialwissenschaftlerInnen nach den Ursachen zu suchen.

  • Schweizer Fernsehen, «Einstein»
    10. Juni 2010, 6 Min. 47 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 75 MB)

«Self» – ein Prototyp für das Wohnen von morgen

Der «self»-Container brannte an Karfreitag 2010 wegen eines technischen Defekts vollständig nieder. Entwicklung und Tests des einzigartigen Wohn-Containers, der ohne Strom-und Wasserzufuhr von aussen funktionieren soll, wurden über Monate dokumentiert.

  • Schweizer Fernsehen, «Einstein»
    8. April 2010, 10 Min. 59 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 126 MB)
  • Hier geht's zur internen Version (LOGIN erforderlich)

Biotreibstoffe: umweltverträglich sind nur wenige

Biotreibstoff war weltweit ein Hoffnungsträger als Ersatz von fossilen Brennstoffen und zur Reduktion der Treibhausgasemissionen. Ökobilanz-Studien von Empa-Forschern zeigen nun: Pflanzen wie Raps, Palmöl, Mais oder Zuckerrüben sind als Ausgangsprodukt für Biotreibstoffe höchst problematisch.

  • Schweizer Fernsehen, «Einstein»
    11. Februar 2010, 5 Min. 40 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 62 MB)
  • SF TV Expertenchat mit Rainer Zah im Anschluss an die Sendung vom 11. Feb. 2010
    (PDF-File)

Lärmender Strassenverkehr: Warum sind unsere Autos so laut?

Rund 1,2 Millionen Menschen sind in der Schweiz tagsüber schädlichem Strassenverkehrslärm ausgesetzt. Doch was macht den Strassenlärm eigentlich so laut? Die Empa zeigt, dass nicht nur der Motorenlärm, sondern auch das Abrollgeräusch der Pneus ins Gewicht fallen.

  • Schweizer Fernsehen, «Einstein»
    5. Februar 2010, 9 Min. 37 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 114 MB)

Dem Windchill auf der Spur: Zähneklappern in der Empa-Kältekammer

Wenn bei frostigen Temperaturen auch noch der Wind bläst, fühlt sich dies viel kälter an als es effektiv ist. «Einstein» untersucht das Phänomen «Windchill mit Windmaschine und Infrarotkameras im Empa-Kältelabor. Die Forscher zeigen dabei, wie unterschiedlich Mensch und Husky auf Kälte reagieren.

  • Schweizer Fernsehen, «Einstein»
    28. Januar 2010, 9 Min. 24 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 111 MB)

Dioxin im menschlichen Körper: Entgiftungsmechanismen im «Fall Juschtschenko» aufgeklärt

Viktor Juschtschenko, der damalige ukrainische Präsident, fiel 2004 einer Dioxinvergiftung zum Opfer. Wie durch ein Wunder überlebte er. «Einstein» zeigt, wie die Empa half, Entgiftungsmechanismen des menschlichen Körpers für das hochgiftige Dioxin zu entschlüsseln.

  • Schweizer Fernsehen, «Einstein»
    14. Januar 2010, 8 Min. 37 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 105 MB)

Nano! Nutzen und Visionen einer neuen Technologie

Nanoprodukte sind dabei, zahlreiche Marktsegmente zu erobern. Wie bei allen neuen Technologien stellt sich die Frage: Welche Risiken birgt «Nano»? Ist es gesundheitlich bedenklich, Produkte mit Nanopartikeln zu verwenden? Für eine Ausstellung im Mannheimer Technoseum formulierte Harald Krug Antworten.


Ein Luftschiff «schwimmt» durch die Luft

Das Prallluftschiff «Blimp» ist ein Demonstrationsobjekt «par excellence», um potenzielle Industriepartner für Empa-Technologien zu begeistern. Die «künstlichen Muskeln», die das Luftschiff geräuschlos und energieeffizient wie eine Forelle durch die Lüfte schwimmen lassen, sind weltweit einzigartig.

  • EmpaTV, «Eigenproduktion»
    2010, 4 Min. 09 Sek.
  • Download (m4v-Datei, 50 MB)


An airship «swims» through the air

The non-rigid airship «Blimp» is an excellent example of a demonstration project with which Empa enthuses potential industrial partners for its new technologies. The artificial muscles which propel the airship soundlessly and very efficiently through the atmosphere, like a trout swimming in a stream, are a worldwide novelty.

  • EmpaTV «In-house Production»
    2010, 4 mins 09 secs
  • Download (m4v-File, 50 MB)


Kontakt

Dr. Michael Hagmann
Leiter Kommunikation,
Tel. +41 58 765 45 92
empatv@empa.ch


Was ist eigentlich ein Podcast?


 
zurück  Links  Druckansicht