empa.ch
Die Empa im Profil
Departments and Labs
Empa-Akademie
Forschungsräume
Industrieportal
Services @ Empa
Work @ Empa
Ausbildung @ Empa
Mediacorner

YouTube
Twitter flickr
XING facebook Linkedin

No 11 | December 2012


Sehr geehrte Damen und Herren

Gerade in diesen Wintertagen erleben wir wieder am eigenen Leib, wie dramatisch sich die Eigenschaften von Oberflächen auf unser Leben auswirken können: Der Schnee hat die Strassen in weiten Teilen der Schweiz in spiegelglatte Rutschbahnen verwandelt. In der Materialforschung spielen Oberflächen, Beschichtungen und Interfaces seit je eine wichtige Rolle, denn sie können Gegenständen, beispielsweise Implantaten, völlig neue Eigenschaften verleihen. Entsprechende Technologien zu entwickeln, beschäftigt zahlreiche ForscherInnen der Empa – wie die zehn viel versprechenden Eingaben für den diesjährigen Empa Innovationspreis zeigten; ausgezeichnet wurde der neuartige Aerogel-Dämmputz, den ein Industriepartner der Empa inzwischen vertreibt. Daraus resultieren auch immer wieder neuartige Instrumente, beispielsweise das 3D-NanoChemiscope, das Oberflächen nicht nur topographisch, sondern auch chemisch «vermessen» kann. Über dies und mehr informiert Sie unser aktueller Newsletter.

Winter is here – and teaching us the hard way about the dramatic consequences of surface properties for our daily lives: snow and ice have turned roads in a large part of Switzerland in slippery slides. Surfaces, coatings and interfaces have since long played a crucial role in materials science; they can convey entirely new properties to objects such as implants and the like. To develop novel technologies for this and other purposes is the bread and butter for quite a few scientists at Empa – as is illustrated by the ten highly promising proposals for this year’s innovation award (which eventually went to the aerogel insulation plaster, meanwhile being marketed by one of Empa’s industry partners). This often also leads to novel instruments and analytical tools such as the 3D-NanoChemiscope, which can simultaneously analyze surface topography as well as its chemistry. Enjoy reading about this and other innovations by Empa in the current newsletter.


Ich wünsche Ihnen schöne Feiertage und einen guten, unfallfreien Start ins neue Jahr!
Merry Christmas and a good, accident-free start for 2013!

sign

Prof. Dr. Gian-Luca Bona | CEO | gian-luca.bona@newsletter.empa.ch

 

EmpaNews neu auf iPad    
redNews
  • Neu: die EmpaNews App
    Das Forschungsmagazin der Empa gibt es nun neu auch im App Store. Was läuft in der Forschung? Welche Rolle spielt die Empa? Die App gibt Antworten und unterhält – mit Filmclips, animierten Grafiken und packenden Reportagen.  »»

    News: EmpaNews App
    Our research magazine EmpaNews is now available on the App Store. What are the hot topics in research? What is Empa's role? The App provides answers and makes for an entertaining read with video clips, animated graphics and exciting reportages.  »»

     
  • Ein Turbo für die Brennstoffzelle
    Im Projekt HITTEC entwickelt die Empa mit Industriepartner Hexis AG einen thermoelektrischen Konverter, der Brennstoffzellensysteme effizienter macht: Bis zu 10 Prozent Extraleistung sollen sie dadurch liefern. Dafür müssen allerdings geeignete Materialien entwickelt werden.  »»

    A "turbo" for solid oxide fuel cells
    In the HITTEC project researchers from Empa are developing together with Hexis AG new thermoelectric converters to make fuel cell systems more efficient, possibly generating an extra 10 per cent energy output. However, the first step is to develop suitable materials.  »»
     
 

Assessment in laminated structures
redTechnology Offers

Die Empa möchte ihre neuen Technologien, Materialien und Verfahren interessierten Partnern zur Verfügung stellen, mit dem Ziel, neue Produkte und innovative Anwendungen zu entwickeln. Eine Auswahl von derzeit zum Patent angemeldeten neuen Technologien finden Sie hier:

  • Contactless bonding assessment in laminated structures
    An innovative air-coupled ultrasonic contactless method for non-destructive determination of defects in laminated structures has been developed. Through a ingenious combination of ultrasonic transmitter and receiver probes disbonded regions can be localized.  »»
     
  • Optically transparent hard coatings
    Protecting optically transparent materials like glass and polymers extends their lifetime when exposed to abrasive conditions. Empa developped a protective nano-thin film coating that can be applied by a vacuum process to most surfaces which are stable in vacuum at 200°C.  »»
 

3D NanoChemiscope
redInnovations made by Empa
  • 3D NanoChemiscope
    Together with partners from industry and universities, Empa scientists developed a new instrument that provides information on nanoscale surface chemistry and morphology at the same time. For the first time ever, a TOF-SIMS was paired with a high resolution ultra-high vacuum SFM. »»

 

Jon Greene Course
redAgenda/Events
 

istock
redInside Lab
  • Den Energieverbrauch im Alltag intelligent steuern
    Oft ist es schwierig abzuschätzen, was im Alltag wie viel Energie braucht. Hätten Sie etwa gewusst: Wer via Internet einen HD-Kinofilm herunterlädt, kann sich mit der gleichen Strommenge 22 Minuten lang die Haare föhnen. Empa-Forscher Lorenz Hilty skizziert, wie «Green IT» uns helfen könnte, nachhaltiger zu leben.  »»

    How to control energy consumption in everyday life in a smart way
    It's quite difficult to assess what is consuming energy in everyday life. Did you know: You need the same amount of electricity to download an HD movie from the web as you need drying your hair for 22 minutes. Empa scientist Lorenz Hilty talks about how Green IT can help us to live more sustainable.  »»

 

 

 


redPodcasts
  • Hüftprothesen: Abrieb im künstlichen Gelenk
    Mechanischer Abrieb ist ein ungelöstes Problem von Prothesen. Auch bei Modellen mit diamantartigen Kohlenstoffschichten konnten feinste Teile in umliegendes Gewebe gelangen und Entzündungen verursachen. Empa-Forscher fanden die Ursache in defekten Grenzflächen und korrodierten Zwischenschichten.  »»

     
 

Im Geigenbaueratelier. Quelle: iStockPhoto
redInteractive
  • Die Pilzgeige im Blindtest
    Die Empa erforscht Techniken, wie sich Klangholz mit Pilzen verbessern lässt. Daraus sollen dann qualitativ hochstehende Instrumente gebaut werden. Hören Sie, wie Brahms' Geigenkonzert auf einer unbehandelten Violine und auf einer Geige aus Pilzholz klingt!  »»

    Empa's fungus-treated violin in a blind test
    Empa develops technologies for improving resonant wood with fungi. This will then be used to build high-quality instruments. Listen to how Brahms' Violin Concerto sounds when played on an untreated violin and on one made of fungus-treated wood!   »»

 

Empa | Swiss Federal Laboratories for Material Science and Technology | Überlandstrasse 129 | 8600 Dübendorf | Switzerland


redNewsletter weiterempfehlen

redRecommend Newsletter

redwww.empa.ch | www.empa.ch/newsletter | info@newsletter.empa.ch

empa

 

zurück  Links  Druckansicht