empa.ch
Die Empa im Profil
Departments and Labs
Empa-Akademie
Forschungsräume
Industrieportal
Services @ Empa
Work @ Empa
Ausbildung @ Empa
Mediacorner

YouTube
Twitter flickr
XING facebook Linkedin


May 2013


Sehr geehrte Damen und Herren

Simulationen sind aus der modernen Wissenschaft nicht mehr wegzudenken; sie liefern unter anderem Erkenntnisse über Prozesse und Phänomene, die sich der direkten Überprüfung im Experiment – dem «klassischen» Werkzeug der Naturwissenschaften – aus dem einen oder anderen Grund entziehen. So basieren etwa Lebenszyklusanalysen auf Computermodellen und -berechnungen. Oder die Untersuchung atmosphärischer Transportmechanismen, etwa von verschiedenen Schadstoffen. Aber auch MaterialwissenschaftlerInnen profitieren erheblich von der so genannten «Computational Materials Science», dem Durchspielen von Reaktionsmechanismen und anderer chemischer Vorgänge «in silico». Ich wünsche Ihnen spannende Lektüre des aktuellen EmpaNewsletter!


Computer simulations are an inherent part of modern-day research and development. They offer, among other things, insights into processes and phenomena, which – for one or the other reason – elude a direct examination by experiment, the “classical” tool of the natural sciences. For instance, life cycle assessments (LCA) heavily rely on computer modeling and calculations. Or the investigation of atmospheric transport mechanisms for, say, pollutants. Material scientists, too, benefit to a great extent of a new discipline that could be called “computational materials science”, i.e. running through numerous reaction mechanisms and other chemical processes “in silico”. Enjoy reading the current EmpaNewsletter!




sign

Prof. Dr. Gian-Luca Bona | CEO | gian-luca.bona@newsletter.empa.ch

 


Quelle: Quantis
redNews
  • Quantis übernimmt Empa-Forschungsgruppe
    Die Empa verlagert ihr Serviceteam für Life Cycle Assessments (LCA) zu Quantis, einem international führende Beratungsunternehmen in diesem Bereich. Das neue Büro des Unternehmens hat seinen Sitz am Empa-Technologiezentrum glaTec. Die Empa wird sich damit auf die Weiterentwicklung der LCA-Methoden konzentrieren.  »»

    Empa researchers join Quantis to open new branch in Switzerland
    Empa will “spin-out” its service team in the field of Life Cycle Assessment (LCA) to Quantis, an international leading consultancy in LCA. The basis for the new company branch is based at Empa’s technology center glaTec. Empa will focus on researching and developping the LCA methodologies further.  »»
     
  • Ausgezeichnetes Bettlaken zur Dekubitusprävention
    Die Empa hat zusammen mit der Firma Schoeller Medical AG und dem Schweizer Paraplegiker-Zentrum den Innovationspreis der internationalen Fachmesse «Techtextil» gewonnen. Prämiert wurde das gemeinsam entwickelte Leintuch zur Dekubitus-Prävention.  »»

    Award-winning sheet for preventing bedsores
    Empa, in conjunction with the company Schoeller Medical AG and the Swiss ParaplegicCentre, has won the Innovation Prize at the international Techtextil trade fair. The award went to the jointly developed sheet for preventing bedsores.  »»
 

redTechnology Offers

Empa offers its new technologies, materials and processes to interested partners. Our aim is to help make marketable products from innovative ideas. You can find a selection of patent pending new technologies here »»

 

redResearch Services
  • Nanoteilchen in 3D
    Das Zentrum für Elektronenmikroskopie macht die dreidimensionale Struktur von Nanopartikeln sichtbar. So erkennen Forschende beispielsweise, ob das Innere eines Nanopartikels eine andere chemische Zusammensetzung hat als seine Oberfläche.  »»
     
  • Nanoparticles in 3D
    Empa's Centre for Electron Microscopy takes 3D pictures of minuscule particles using a new method. Researchers can now see whether the interior of a certain nanoparticle has a different chemical composition than its surface.  »»
 

redAgenda/Events
 

redPodcasts
  • Atmosphere and Climate Research at Jungfraujoch
    Jungfraujoch is far away from local pollution sources. However, air pollutants from all over Europe can be detected at the “top of Europe” by Empa’s sophisticated analytic equipment. Combined with atmospheric transport models Empa scientists can pinpoint the source regions of these pollutants.  »»
 

redInside Lab
  • Forschen im Grenzbereich
    Seit Februar 2012 leitet Lars Jeurgens die neue Abteilung «Fügetechnologie und Korrosion», wo er sich mit Design von funktionellen Legierungen, Oberflächen und Grenzflächen beschäftigt. Sein Weg in die Wissenschaft begann ursprünglich, weil ihn Steine in ihren Bann zogen.  »»

    Understanding boundaries
    Lars Jeurgens has been the head of the new “Joining Technology and Corrosion” laboratory since February 2012. He investigates functional alloys, surfaces and boundary layers. Jeurgens originally became involved with science because of his fascination with rocks.  »»
 

redInteractive
  • Start-up und Unternehmertum in der Schweiz
    Innerhalb vom Trainingsprogramm des Bundes für die Gründung von wissenschaftsbasierten Start-up-Unternehmen in der Schweiz, bietet die Empa Kursmodule an. Der neue Newsletter CTI Entrepreneurship informiert regelmässig darüber.  »»
 

Empa | Swiss Federal Laboratories for Material Science and Technology | Überlandstrasse 129 | 8600 Dübendorf | Switzerland


redNewsletter weiterempfehlen

redRecommend Newsletter

redwww.empa.ch | www.empa.ch/newsletter | info@newsletter.empa.ch

empa

 

zurück  Links  Druckansicht