Neuigkeiten  
Neuigkeiten 2015
Neuigkeiten 2014
Neuigkeiten 2013
Neuigkeiten 2012
Neuigkeiten 2011
Neuigkeiten 2010
Neuigkeiten 2009
Neuigkeiten 2008
Neuigkeiten 2007
Neuigkeiten 2006
Neuigkeiten 2005
Neuigkeiten 2004
Neuigkeiten 2003
Neuigkeiten 2002

Erster Dialog zum Thema «NanoSafe Textiles» an der Empa20. Dezember 2007
Wie sicher sind nanotechnologisch veredelte Textilien?

Die Nanotechnologie eröffnet der Textil- und Bekleidungsindustrie grosse Chancen für innovative Produkte und neue Märkte. Allerdings nur, wenn die neue Technologie auch unbedenklich für Mensch und Umwelt ist. Um einer sicheren Nanotechnologie im Textilsektor den Boden zu bereiten, hat die Empa im November zusammen mit dem Textilverband Schweiz (TVS) und dem Nano-Cluster Bodensee die beteiligten Akteure aus der Textilindustrie, der Forschung und von den Behörden an die Empa in St. Gallen zum ersten «NanoSafe Textiles»-Dialog eingeladen. Mehr als 50 TeilnehmerInnen waren der Einladung gefolgt, um sich an der Diskussion zu beteiligen.

  mehr
SATW und Empa lancieren Diskussion über die ethischen Aspekte konvergierender Technologien6. Dezember 2007
Nano-Bio-Info-Cogno: Wenn Wissenschaftsdisziplinen verschmelzen

In den modernen Naturwissenschaften verschwimmen die traditionellen Grenzen zwischen den einzelnen Disziplinen immer mehr, eine «echte» Interdisziplinarität führt dazu, dass mehrere Wissensgebiete miteinander verschmelzen. Vor allem im Grenzbereich zwischen den Nano-, Bio- und Informationstechnologien sowie den Kognitionswissenschaften tut sich einiges. Implantierbare Mikrochips, die dank Nano-Knowhow mit Körperzellen kommunizieren und die Daten an einen Computer weiterleiten, sind nur ein Beispiel. Mitte November trafen sich auf Einladung der Kommission für Ethik und Technik der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW) rund 30 Experten an der Empa in St. Gallen, um über die Konvergenz von «Nano-Bio-Info-Cogno» und die damit verbundenen ethischen Fragen zu diskutieren – etwa diejenige nach der «Verbesserung» des Menschen und unter welchen Bedingungen diese zulässig ist.

  mehr
Empa-Labors mit «Brutkasten»-Funktion21. November 2007
Nachhaltiger Erfolg des Spin-off Carbo-Link

Am 15. November war das Institut für Jungunternehmen IFJ mit einem seiner «Venture Apéros» zu Gast an der Empa. Als Hauptreferent gab Andreas Winistörfer, ein ehemaliger Empa-Forscher und inzwischen erfolgreicher Jungunternehmer, einen spannenden Einblick in die Entwicklung seiner im Dezember 2000 als Empa-Spin-off gegründeten Firma Carbo-Link. Unter dem Titel «Auf dem Weg vom Labor an den Markt» berichtete er über seine Erfahrungen beim Auf- und Ausbau der Firma.
  mehr
Plattform «Zukunft Bau» fördert Innovation in der Schweizer Baubranche15. November 2007
Empa engagiert sich für CO2-optimiertes Bauen

Der Bau, Betrieb und Unterhalt sowie die Sanierung von Gebäuden sollen in der Schweiz künftig so wenig CO2 wie möglich erzeugen. Auf Initiative von Peter Richner, Leiter des Departements Bau- und Ingenieurwesen der Empa, hat die Plattform «Zukunft Bau» ein Positionspapier erarbeitet, worin sich Bauwirtschaft, Behörden, Finanzinstitute und Hochschulen verpflichten, bei Neubauten und Sanierungen ab sofort auf fossile Energieträger zu verzichten. Möglich machen sollen dies auch innovative Bautechnologien der Empa.

  mehr
Emissionsvergleich verschiedener Antriebssysteme1. November 2007
Welches ist die sauberste Antriebstechnologie?

Die Empa hat einen Emissionsvergleich von Benzin-, Diesel- und Erdgasfahrzeugen durchgeführt. Sämtliche Antriebssysteme sind aufgrund technologischer Weiterentwicklungen in den letzten Jahren sauberer geworden. Am saubersten schneiden Erdgasautos ab. Sie verursachen um 21 Prozent niedrigere CO2-Emissionen als Benzin- und 11 Prozent weniger CO2-Emissionen als Dieselfahrzeuge und tragen am geringsten zur Ozonbildung bei. Schlecht sehen die Resultate für Dieselfahrzeuge ohne Partikelfilter aus, was die Forderung nach Dieselpartikelfilter untermauert.
  mehr
Symposium über Wohngifte am 8. November 2007 an der Universität Zürich31. Oktober 2007
Wenn Stäube und Dämpfe das Raumklima vergiften

Ob zu Hause oder am Arbeitsplatz, wir alle wollen uns in Gebäuden und Räumen gesund und wohl fühlen. Dass dies nicht selbstverständlich ist und einiges dafür getan werden muss und kann, vermitteln ReferentInnen aus der Medizin, dem Bauwesen und der Wissenschaft am Symposium «Indoor Air» am 8. November an der Uni Zürich. Der Empa-Chemiker Peter Schmid hat ein Programm zusammengestellt, das Fachleuten und interessierten Laien die neusten Erkenntnisse über Wohngifte vermittelt.
  mehr
Die Empa am 2. Swiss Innovation Forum in Basel19. Oktober 2007
Eine Halle voller Innovationen

Am Mittwoch, den 17. Oktober, fand im Basler Kongresszentrum das zweite Swiss Innovation Forum statt. Über 700 Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik trafen sich rund um das Thema Innovation und Kreativität. An der «Future Expo», der vielfältigen Innovationsausstellung, war auch die Empa vertreten.

  mehr
Mehr Effizienz für die Halbleitertechnologie10. Oktober 2007
Weniger ist mehr – Viel Energie aus hauchdünnen Scheiben

Die Photovoltaikbranche wächst weltweit pro Jahr um rund 35 Prozent. Gebremst wird der Aufwärtstrend beim klimafreundlichen Solarstrom jedoch durch den Aufwand bei der Herstellung der Solarzellen sowie durch schwindende Siliziumressourcen. Will sich die Photovoltaik gegenüber der konventionellen Energieerzeugung durchsetzen, müssen die in industrieller Grossproduktion hergestellten Solarzellen mit geringeren Mengen des kostbaren Siliziums auskommen und trotzdem eine höhere Leistung erbringen. Empa-Forscher testen nun in einem KTI-Projekt zusammen mit einem Industriepartner ein Verfahren zur Verdreifachung der Ausbeute. Ihr Trick: Solarzellen in Scheiben sägen, die statt bisher 300 nur noch 100 Mikrometer dick sind.
  mehr
Innovative Technik und neue Schweizer Norm für den OP-Bereich5. Oktober 2007
Innovationen gegen Krankenhauskeime reduzieren Kosten

Zwei internationale Studien der WHO und der OECD haben das schweizerische Gesundheitssystem zwar als «gut» eingestuft, allerdings auch als «zu teuer». Immerhin gibt die Schweiz dafür 11.5 Prozent ihres Bruttoinlandprodukts aus und steht damit nach den USA mit 15 Prozent weltweit an zweiter Stelle. Der enorme Spardruck im Gesundheitswesen wirkt sich auch auf die Spitäler aus. Einerseits müssen sie zur Kostensenkung beitragen, andererseits soll die Qualität nicht leiden. Im September diskutierten an der Empa-Akademie VertreterInnen von Krankenhäusern, Behörden und Gesundheitsdirektionen, aber auch BauplanerInnen und MedizinaltechnikerInnen die Möglichkeiten, dank technischen Innovationen Kosten zu sparen, und darüber, wie mit Hilfe einer neuen Schweizer Norm für den OP-Bereich die Qualität garantiert werden soll.
  mehr
Honorarprofessur für Peter Jacob an der Technischen Universität München5. Oktober 2007
Deutsche Elite-Uni ernennt Empa-Forscher zum Professor

Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat den Empa-Wissenschaftler Peter Jacob zum Honorarprofessor für Elektronenmikroskopie an der Technischen Universität München ernannt. Der Empa-Spezialist für Ausfall- und Zuverlässigkeitsanalysen engagiert sich an der 2006 zur deutschen «Elite-Universität» ernannten Hochschule seit 15 Jahren in der Lehre, unter anderem in einer Blockvorlesung über Rasterelektronenmikroskopie für angehende «Gewässerkundler».
  mehr
Grosses Interesse der Bevölkerung an der «Nacht der Forschung»1. Oktober 2007
Zürcher Forschung am und auf dem See

Für die Flugdarbietung der fliegenden Roboter und für die Chemieshow war der Wind dann doch zu stürmisch; beides musste zum Bedauern der ZuschauerInnen ausfallen. Doch zum Staunen gab es an der «Nacht der Forschung» am vergangenen Freitag freilich noch genug – etwa an Bord des ETH-Forschungsschiffes «Arethuse», auf der Freiluftbühne am Zürihorn, wo der Kabarettist Gögi Hoffmann als «crazy scientist» seine «Kollegen und Kolleginnen» gebührend einführte, oder an den verschiedenen Ständen der Erlebnisausstellung. Dort präsentierten rund 150 Zürcher ForscherInnen – unter anderem von der Empa – anschaulich Ergebnisse aus ihren Labors. Der Andrang war beeindruckend; wer das Shuttle-Schiff zwischen Bellevue und Zürihorn nehmen wollte, musste sich meist mehr als eine Stunde gedulden.
  mehr
Weiterbildungsworkshops für die Industrie auf dem Gebiet der Mikro- und Nanotechnologie28. September 2007
Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis

«Was kann die Nanotechnologie heute?» – dies erfuhren 18 Teilnehmende am 25. September am ersten von vier Workshops, die die Empa-Akademie gemeinsam mit Swissmem, dem Verband der schweizerischen Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie organisiert.
  mehr
SiegerInnen des NanoPubli-Wettbewerbs erkoren24. September 2007
Die richtige Zahl: 200.000.000.000.000.000

Beim Wettbewerb am Stand der Abteilung "Hochleistungskeramik" musste geschätzt werden, wie viele nanoskopisch kleine Virenteilchen (Durchmesser 25 Nanometer) in einem von der Empa und der Katadyn AG neu entwickelten Keramikfilter Platz finden.

Die richtige Antwort lautete 200 Billiarden Viren (200.000.000.000.000.000).

  mehr
«Sprechende» Wahlkampfwerbung21. September 2007
Wahlkampf auf Kosten der Umwelt?

Nicht schlecht haben wohl einige Zürcher und Zürcherinnen gestaunt, als sie dieser Tage in ihrem Briefkasten eine neue Art von Wahlkampfwerbung vorfanden: ein Päckchen, aus dem beim Öffnen die Stimmen zweier Nationalratskandidaten erklangen. Nachdem in einigen Schweizer Medien die Umweltverträglichkeit der Wahlkampfsendung angezweifelt wurde – der «BLICK» bezeichnete sie als «Sondermüll» – hat die Empa eine detaillierte Ökobilanz der «Hightech-Päckchen» erstellt. Sie belasten die Umwelt mindestes 10-mal mehr als herkömmliche Wahlsendungen, so das Ergebnis der Blitzanalyse.
  mehr
Zusammenarbeit der Empa mit Hewlett-Packard und dem «Global Digital Solidarity Fund»19. September 2007
Empa verbessert e-Waste-Recycling in Afrika

Der Müllberg aus Elektro- und Elektronikschrott – kurz e-Waste – wächst vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern stärker als jeder andere Abfallberg, so auch in vielen Regionen Afrikas. Oft fehlen in solchen Ländern jedoch Know-how und staatliche Richtlinien, um mit dem Abfall umweltverträglich umzugehen. Die Empa startet deshalb mit Hewlett-Packard, einer der grössten IT-Firmen weltweit, und dem «Global Digital Solidarity Fund» ein Projekt, um die Gefahr für Gesundheit und Umwelt durch unsachgemässes Entsorgen und Recyceln von e-Waste zu verringern und gleichzeitig neue und sichere Arbeitsplätze zu schaffen.
  mehr
NanoPubli 2007: Nanotechnologie für den Alltag13. September 2007
Nano zum Anfassen

Die diesjährige NanoPubli, die vom 11. bis 13. September in St. Gallen stattfand und bereits zum dritten  Mal von der Empa organisiert wurde, stand unter dem Motto «Nanotechnologie für den Alltag». Wer den Weg zur Publikumsausstellung in die Olma-Messe gefunden hatte, konnte erfahren, in welchen Produkten Nanomaterialien bereits Verwendung finden. An den Informationsständen gab es Einblicke in die Empa-Nanoforschung und -entwicklung, die Nanoprodukte erst möglich macht.
  mehr
Gemeinsamer Workshop mit der US-amerikanischen Federal Highway Administration an der Empa10. September 2007
Empa-Know-how zur Überwachung von Brücken

Das Timing ist Zufall. Das Treffen zwischen einer Delegation der US-amerikanischen Federal Highway Administration (FHWA) – der dortigen Bundesbehörde für Autobahnen – und europäischen Bau- und Brückenexperten an der Empa war bereits lange vor dem Einsturz der Mississippi-Brücke in Minneapolis am 1. August geplant. Die US-Fachleute wollen mit ihren europäischen Kollegen die Grundlagen eines Langzeitüberwachungsprogramms für rund 600 US-Brücken erarbeiten. Empa-Experten stellen am Workshop ihre neusten Ergebnisse zur drahtlosen Überwachung von Brücken sowie zur nachträglichen Verstärkung von beschädigten oder altersschwachen Tragstrukturen vor.
  mehr
10 Jahre Zusammenarbeit Schweiz–Kolumbien4. September 2007
Von umweltfreundlichen Produktionsverfahren über «grüne» Kredite zu Bioenergie- und e-Waste-Recycling-Projekten

Eine erfreuliche Zwischenbilanz des technischen Zusammenarbeitsprogramms zwischen der Schweiz und Kolumbien zogen Vertreter beider Länder an einem Festakt am 15. August in Medellin anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Partnerschaft. Das Staatsekretariat für Wirtschaft SECO hat die Empa beauftragt, Kolumbien für zwei weitere Jahre bei der Realisierung von Klimaschutzprojekten zu unterstützen und ausserdem die Möglichkeiten des Recyclings von Elektronikschrott in Bogota und Medellin abzuklären.

  mehr
Nanotechnologie für den Alltag3. September 2007
Einladung an die NanoPubli 2007 in St. Gallen

Die NanoPubli findet vom 11. bis 13. September als Sonderschau der NanoEurope auf dem Olma-Messegelände statt – dank grossem Anklang bei der Öffentlichkeit bereits zum dritten Mal in Folge. Präsentiert werden kurze Vorträge, Filme und eine Ausstellung, die mit spannenden Experimenten zum Mitmachen einlädt. Erleben Sie eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts, überzeugen Sie sich von ihrem Potenzial und fragen Sie die Experten vor Ort zu den Herausforderungen im Umgang mit Nanomaterialien.

  mehr
8. Internationale Konferenz über Emissionen von Luftschadstoffen und deren Überwachung3. Sept. 2007
Emissionen im Visier – international und interdisziplinär

Am 5. und 6. September treffen sich rund 200 WissenschaftlerInnen und Fachleute von Industrie und Behörden aus 34 Ländern in Dübendorf an der CEM 2007, der «International Conference on Emissions Monitoring». Vorträge, Präsentationen und Diskussionen drehen sich dabei um das Aufspüren und Identifizieren sowie das Vermeiden und Reduzieren schädlicher Emissionen, aber auch um Umweltgesetzgebung, Normierung und die Weiterentwicklung der Messtechnik und
-analytik. Mit dabei sind auch 30 Gerätehersteller, die ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen vorstellen. Nach Grossbritannien, den Niederlanden, Dänemark, Italien und Frankreich ist dieses Jahr die Empa und somit die Schweiz Gastgeberin der «CEM-Gemeinde».
  mehr
Effizientere Katalysatoren für Erd- und Biogasfahrzeuge30. August 2007
«Sauberere» Erdgasfahrzeuge dank Empa-Forschungsprojekt

Kaum steigen im Sommer die Temperaturen, steigt auch die Ozonbelastung, vor allem in den Städten, oft über den gesetzlichen Grenzwert. Mitverantwortlich dafür sind verkehrsbedingte Stickoxide. Atemprobleme, tränende Augen und Kopfschmerzen sind die Folge. Hochwirksame Katalysatoren versprechen hier Abhilfe. Empa-Forscher haben gemeinsam mit Partnern aus der Industrie die katalytische Abgasreinigung für Erdgasfahrzeuge weiterentwickelt und einige Monate im Langzeitversuch getestet. Fazit: Auch nach 45’000 Kilometern sind die Stickoxidkonzentrationen im Abgas fünfmal geringer als der aktuelle Euro-4 Grenzwert; zudem blieb die Leistung des Katalysators während der gesamten Testphase unverändert hoch.
  mehr
R’07 World Congress vom 3. bis 5. September 2007 in Davos27. August 2007
Wertvolle Materialien zurückgewinnen – und dabei erst noch Energie sparen

Wie kann die globale Wirtschaft weiter wachsen, ohne dabei die Material- und Energievorräte der Erde aufzubrauchen? Anders gefragt: Wie lassen sich Abfälle besser wiederverwerten und Stoffkreisläufe schliessen, ohne dabei immer mehr Energie zu verbrauchen? Über diese Fragen diskutieren vom 3. bis 5. September in Davos rund 500 ForscherInnen aus 47 Ländern am «R’07 World Congress on Recovery of Materials and Energy for Resource Efficiency», der dieses Jahr von der Empa und der Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften organisiert wird.
  mehr
Eine einzigartige mobile Grossanlange soll Asphalt im Eiltempo auf Herz und Nieren prüfen21. August 2007
Neuer «Stresstester» für Schweizer Strassen

Ein Verkehrslastsimulator, so gross wie ein Sattelzug, ist an der Empa eingetroffen. Die Maschine soll Strassenbeläge untersuchen und dadurch den richtigen Zeitpunkt für allfällige Sanierungsarbeiten ermitteln. Bevor der zwölf Meter lange und drei Meter hohe Koloss allerdings auf Schweizer Strassen eingesetzt wird, muss er in den nächsten drei Monaten unter den Augen der Empa-Experten beweisen, dass er kann, was er verspricht: Strassen starkem Stress aussetzen, so dass ihre Beläge in Windeseile altern und verschleissen.

  mehr
Sommercamp für Empa-Kids vom 16. bis 20. Juli24. Juli 2007
«Wenn ich gross bin, werd’ ich Physiker»

«Das Sommercamp ist megacool», sagte der neunjährige Timur am Abend des ersten Tages zu seiner Mutter. «Meld’ mich schon mal fürs nächste Jahr an.» Die Begeisterung der «JungforscherInnen» für das Empa-Sommercamp, welches die Forschungsinstitution dieses Jahr bereits zum vierten Mal veranstaltete, war riesengross. Eine Woche lang vergnügten sich 20 sieben- bis dreizehnjährige Kinder von MitarbeiterInnen bei Wissenschaft, Sport und Spiel von morgens bis abends, während ihre Eltern gleich nebenan ihrer Arbeit nachgingen.

  mehr
35. Empa-Wissenschaftsapéro16. Juli 2007
Umweltverträgliche Motoren und Antriebssysteme – «made in Switzerland»

Unsere stetig wachsende Bevölkerung verlangt nach immer mehr Mobilität. Wie diese Herausforderung umweltverträglich gemeistert werden kann, erläuterten drei Fachleute aus Forschung und Industrie an der Empa-Akademie anlässlich des 35. Wissenschaftsapéros «Motoren und Antriebe für die Zukunft». Sie stellten Alternativen und Projekte zu Antriebssystemen mit fossilen Treibstoffen vor, mit denen sie umweltfreundlichen Motoren zum Durchbruch verhelfen wollen.

  mehr
Prädikat zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf erhalten9. Juli 2007
Die Empa ist familienfreundlich

Wer Familie und Beruf miteinander vereinbaren will, findet in der Empa eine – im wahrsten Sinne des Wortes – ausgezeichnete Arbeitgeberin. Die Fachstelle «UND – Familien- und Erwerbsarbeit für Männer und Frauen» hat der Empa am 9. Juli 2007 das Prädikat «Familie UND Beruf» verliehen. Es ist die Anerkennung des mehrjährigen Engagements der Empa in den Bereichen Familienfreundlichkeit und Gleichstellung von Mann und Frau – und Ansporn, auf diesem Gebiet auch in Zukunft eine Vorreiterinnenrolle zu spielen.

  mehr
Die Empa erarbeitet für DRS 3 alltagstaugliche Klimaschutzmassnahmen6. Juli 2007
Umweltbirnen und Gemüse fürs Klima

Am vergangenen Donnerstag hat DRS 3 sein neues Schwerpunktthema «Weniger CO2 – DRS 3 handelt» lanciert. In regelmässigen Beiträgen präsentiert der Sender in den Sommermonaten ein- bis zweimal pro Woche Möglichkeiten, wie jede/r einzelne BürgerIn einen ganz persönlichen Beitrag zur Reduktion des Treibhausgas-Ausstosses leisten kann. Durch die Kampagne möchte DRS 3 darauf hinweisen, dass jede Person bei der Bekämpfung des Klimawandels mitmachen kann – nicht nur Grosskonzerne. Die Empa hat als wissenschaftliche Partnerin von DRS 3 verschiedene Massnahmen erarbeitet und deren CO2-Einsparpotenzial berechnet, so dass möglichst viele Hörerinnen und Hörer einen einfachen, wirksamen und nachhaltigen Beitrag zum Schutz des Klimas leisten können.

  mehr
Lebhafter Dialog über Chancen und Risiken der Nanotechnologie5. Juli 2007
Die Technologie des «extrem Kleinen» hat ein enormes Potenzial – bei richtiger Anwendung

Nanotechnologie steht derzeit hoch im Kurs. Das zeigte unter anderem ein Blick in den gut gefüllten Kursaal Bern, in dem am letzten Donnerstag und Freitag die zweite Auflage der Swiss NanoConvention über die Bühne ging. Dabei war das Publikum mindestens so bunt durchmischt wie die Themenpalette vielfältig: Vom Bundesrat über internationale «Nano-Cracks», Industrievertreter, Versicherungs- und Finanzexperten zu Juristen, Ethikern und Philosophen – insgesamt waren etwa 300 Teilnehmende der Einladung der Empa gefolgt, um über die «Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts» und deren Auswirkungen auf Wissenschaft, Wirtschaft, Gesundheit, Umwelt und Gesellschaft zu diskutieren.

  mehr
Jahresmedienkonferenz 2007 der Empa22. Juni 2007
Nützliche Pilze, mit Wasserstoff betriebene Kehrmaschinen, luftige Tragstrukturen und Nano-Lego

Forschung, die nützt. So etwa könnte – etwas salopp – das Selbstverständnis der Empa auf den Punkt gebracht werden. Ob es nun innovative Produkte oder Technologien sind, die meist in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie an der Empa entwickelt werden, technisch anspruchsvolle Dienstleistungen – sozusagen «Auftragsforschung» –, neutrale Expertisen oder Gutachten – sämtliche Aktivitäten der Empa dienen dem Wissens- und Technologietransfer in Industrie und Gesellschaft. Einige Highlights stellten Empa-Forscher vorgestern Mittwoch an der diesjährigen Medienkonferenz vor.

  mehr
Empa- und ETH-Chemiker legen den Grundstein für die Risikobewertung bromierter Flammschutzmittel19. Juni 2007
Bromiert für die Ewigkeit

Chemische Flammschutzmittel haben einst den Siegeszug vieler Kunststoffe ermöglicht. Was jedoch Plastik & Co. vor Feuer schützt, stellt für Umwelt, Tier und Mensch ein potenzielles Risiko dar. Chemiker der Empa haben nun das vielfach verwendete bromierte Flammschutzmittel Hexabromcyclododecan (HBCD) genauer unter die Lupe genommen. Dabei zeigte sich, dass HBCD in mehreren räumlichen «Formen», so genannten Stereoisomeren, vorkommt. In Zusammenarbeit mit der ETH Zürich entwickelten die Empa-Forscher ein Analysenverfahren, mit dem sie erstmals acht verschiedene Stereoisomere von HBCD unterscheiden und ihre Struktur bestimmen konnten. Die komplizierte Molekülgeometrie von HBCD hat Folgen: Lediglich zwei der Isomere reichern sich in Fischen an. Wie sich die HBCD-Formen sonst noch unterscheiden, müssen weitere Studien klären. Erst dann sei eine abschliessende Risikobewertung von HBCD möglich, so die Empa-Forscher.

  mehr
Astronaut Claude Nicollier an der Empa-Akademie über «Schritte im Weltraum»11. Juni 2007
«Wir haben Hubble eine Brille verpasst»

Am vergangenen Dienstag war Claude Nicollier, der erste Schweizer im Weltraum, zu Gast an der Empa und begeisterte zahlreiche, gespannt lauschende Gäste mit seinen «Schritten im Weltraum». Der Astrophysiker und Astronaut, der viermal mit dem Space Shuttle ins All flog und dabei unter anderem das Weltraumteleskop Hubble reparierte, ging dabei vor allem auf die bemannte Raumfahrt und seine persönlichen Erfahrungen ein. Dass noch in diesem Jahrhundert Menschen den Mars erreichen werden, davon ist Nicollier überzeugt.

  mehr
Elektroaktive Polymere steuern Empa-Luftschiff bei Regatta in Berlin1. Juni 2007
Empa-Luftschiff stellt sich der internationalen Konkurrenz

Das Empa-Team um Silvain Michel nimmt mit ihrem innovativen Prallluftschiff (engl. Blimp) an der «Langen Nacht der Wissenschaften» am 9. Juni 2007 in Berlin an einer Regatta teil. Für das Rennen rechnet Projektleiter Michel mit einem Rang im Mittelfeld, im Bereich elektroaktive Polymere (EAP), die das Empa-Luftschiff auszeichnen, ist sein Team der internationalen Konkurrenz dagegen weit voraus. Diese elektrisch aktivierbaren elastischen Polymerfolien sorgen vorerst für die exzellente Manövrierfähigkeit des Gefährts. In einer der nächsten Versionen des EAP-Blimp sollen sie diesem gar ermöglichen, sich einer Forelle gleich «schwimmend» durch die Luft fortzubewegen.

  mehr
34. Empa-Wissenschaftsapéro25. Mai 2007
Kühlbekleidung der Empa besteht erste Alltagstests

Die von Empa-WissenschaftlerInnen entwickelte ultraleichte Kühlbekleidung für Personen, die an Multipler Sklerose (MS) erkrankt sind, verlässt erfolgreich die Forschungslabors. Seit April 2007 sind die von der Unico swiss tex GmbH hergestellten Kühlhosen und Kühlleibchen im Handel, am Empa-Wissenschaftsapéro in Dübendorf standen Forscher, Arzt und Hersteller Interessierten und Betroffenen Rede und Antwort.

  mehr
Empa-Studie nimmt die Ökobilanzen verschiedener Biotreibstoffe unter die Lupe22. Mai 2007
«Biotreibstoff» bedeutet noch lange nicht umweltfreundlich

Biotreibstoffe sind nicht notwendigerweise umweltfreundlicher als fossile Treibstoffe. Dies zeigt eine neue Studie der Empa, die im Auftrag der Bundesämter für Energie, für Umwelt und für Landwirtschaft die Ökobilanzen verschiedener Biotreibstoffe untersucht hat. Zwar verursachen einige "biofuels" mehr als ein Drittel weniger Treibhausgase als Benzin oder Diesel. Bei Anbau und Verarbeitung der Rohstoffe wie Mais oder Soja fallen jedoch andere – teils schwererwiegende – Umweltbelastungen an, welche die ökologische Gesamtbilanz deutlich verschlechtern. Biotreibstoff ist also nicht gleich Biotreibstoff, und diesen Unterschied gilt es auch bei den derzeit diskutierten Fördermassnahmen für Biotreibstoffe zu berücksichtigen. Zudem zeigt die Studie, dass die Menge der einheimischen Bioenergie begrenzt ist.

  mehr
Silizium-Nanodrähte für Ramanspektroskopie – Manipulation mit nie gekannter Präzision15. Mai 2007
Mit perfekten Spitzen inneren Spannungen auf der Spur

Wir erwarten sie so selbstverständlich wie Sonne im Sommer: von Jahr zu Jahr leistungsfähigere Computer, Mobiltelefone mit noch mehr Funktionen, kleinere MP3-Player. Im Herzen der Hightech sitzen Siliziumchips mit winzig kleinen Schaltkreisen. Um die Qualität der Chips zu überprüfen, kommen optische Methoden wie die Ramanspektroskopie zum Einsatz. Eine bedeutende Verbesserung der Spektroskopie-Technik gelang nun dem Empa-Werkstoffingenieur Johann Michler und seinem Team. Mit KollegInnen vom Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle konstruierten die Empa-Forscher eine Spitze aus Silizium-Nanodrähten, welche die Methode um bis zu 100-mal präziser macht. Damit werden nun selbst Veränderungen auf molekularer Ebene – auf einem Chip etwa – sichtbar.
  mehr
2. Swiss NanoConvention am 28./29. Juni 2007 in Bern11. Mai 2007
Der Nano-Dialog wird fortgesetzt

«Ich hoffe sehr, dass die NanoConvention zur alljährlichen Tradition avanciert», liess Peter Gehr von der Universität Bern nach der ersten NanoConvention im Juni 2006 verlauten. Sein Wunsch war der Empa sozusagen Befehl: Am 28. und 29. Juni 2007 lädt die «Swiss NanoConvention 2007» erneut alle Nano-Interessierten in den Kursaal Bern ein. Laut Empa-CEO Louis Schlapbach soll die Veranstaltung den Nano-Dialog in der Schweiz über sämtliche Disziplinengrenzen hinaus weiter verstärken und als Plattform für spannende Vorträge und Diskussionen sowie als «Kontaktbörse und Wissensmarktplatz» dienen.

  mehr
Symposium Thermopower – die Empa als Drehscheibe zwischen Wissenschaft und Industrie8. Mai 2007
Aus Wärme wird Strom dank thermoelektrischer Materialien

Neue, nachhaltige Energieversorgungskonzepte müssen her, um für die Zeit «nach dem Öl» gewappnet zu sein. Eine Möglichkeit sind so genannte thermoelektrische Konverter, also Energiewandler, welche Wärme – etwa Abwärme von Kehrrichtverbrennungsanlagen – direkt und ohne grosse Verluste in Elektrizität umwandeln. Am Dienstag, dem 15. Mai, treffen sich auf Einladung der Empa nationale und internationale ExpertInnen aus Forschung und Industrie. Ziel des Meetings ist es, die viel versprechende Technologie der industriellen Umsetzung einen Schritt näher zu bringen.

  mehr
Die Empa und die ETH Zürich am Treffpunkt Science City auf dem Hönggerberg7. Mai 2007
Saubere Energie – Clevere Autos

Alle reden von der Reduktion des CO2-Ausstosses und einer nachhaltigen Energieversorgung. Die Empa und die ETH Zürich arbeiten daran. Ihre Resultate lassen sich buchstäblich sehen und auch anfassen. Am «Treffpunkt Science City» vom nächsten Sonntag, dem 13. Mai 2007 von 11 bis 16 Uhr, zeigen Ingenieure der ETH und der Empa auf dem ETH-Campus Hönggerberg in Vorführungen und Kurzvorlesungen, wie sie erneuerbare Energiequellen erschliessen und abgasarme Fahrzeuge entwickeln.
  mehr
Neue Zweigstelle des Schweizerischen Vereins für Schweisstechnik SVS an der Empa in Dübendorf2. Mai 2007
Schweisstechnische Prüfungen vom SVS übernommen

Schweisstechnische Prüfungen haben an der Empa eine lange Tradition. Ob es um die Zertifizierung von Schweissern geht oder um die Härte von Brückenpfeilern, die Gutachten der Empa-Experten der Gruppe Schweisstechnik garantieren solide Ausbildung und Schweizer Qualität. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern; die Funken der 3000°C heissen Lichtbögen sprühen weiter auf dem Dübendorfer Empa-Gelände. Aber seit dem 1. April 2007 gehört die Gruppe Schweisstechnik nicht mehr zur Empa, sondern zum Schweizerischen Verein für Schweisstechnik SVS.
  mehr
«NanoBotschafter» – eine Initiative des Deutschen Museums München mit Beteiligung der Empa23. April 2007
Experten kurbeln den Nano-Dialog über Chancen und Risiken der Nanotechnologie an

Am letzten Donnerstag wurden die sechs NanoBotschafter im Deutschen Museum in München der Öffentlichkeit vorgestellt, unter ihnen der Toxikologe Harald Krug, der seit Anfang Jahr die Abteilung «Materials-Biology Interactions» an der Empa in St. Gallen leitet und dort unter anderem die Auswirkungen verschiedener Nanomaterialien auf menschliche und tierische Zellen und Gewebe erforscht. Die NanoBotschafter – eine letztes Jahr lancierte Initiative des Deutschen Museums München – sind ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die es sich zur  Aufgabe gemacht haben, die Öffentlichkeit über die Nanotechnologie zu informieren und mit dieser den Dialog aufzunehmen, etwa in öffentlichen Diskussionen, Expertengesprächen und anderen Veranstaltungen.
  mehr
Empa-Forschung «on the road» – Teil II17. April 2007
Die Wanderausstellung der Empa ist wieder unterwegs

Am 26. April öffnet die Wanderausstellung «Empa unterwegs» erneut ihre Pforten. Nach dem Besuch von fünf technisch ausgerichteten Hochschulen in den verschiedenen Landesteilen im Herbst 2006 ist sie in diesem Frühjahr an zwei weiteren Fachhochschulen zu Gast – in Buchs und in Biel – und präsentiert ein weiteres Mal «Forschung zum Anfassen».
  mehr
33. Empa-Wissenschaftsapéro16. April 2007
Kann die Wissenschaft helfen, Fluglärm zu vermeiden?

Als Mittlerin zwischen Forschungsinstitution und Bevölkerung führte die Empa-Akademie kürzlich am Standort St. Gallen einen Wissenschaftsapéro zum Thema „Krach im Himmel – Was tun gegen Fluglärm?“ durch. Anne Satir, Leiterin der Akademie, konnte etwa 70 Besucherinnen und Besucher begrüssen, welche sich aus erster Hand durch kompetente Fachexperten über das kontroverse Thema informieren liessen.
  mehr
Empa «knackt» Fahrradschlösser: Schutzwirkung gegen Velodiebstahl nicht immer gegeben27. März 2007
Knacknuss Veloschloss

Im Idealfall lässt sich ein Veloschloss nur mit dem zugehörigen Schlüssel oder der richtigen Zahlenkombination öffnen. Doch viele Biker kennen die böse Überraschung, statt ihres geliebten Velos nur noch Bruchstücke des geknackten Schlosses vorzufinden, weil Diebe zugeschlagen haben. Velos sind ein beliebtes Diebesgut; vor allem in Städten verschwinden sie täglich massenweise – bei bekanntlich miserabler Aufklärungsquote. Ein gutes Veloschloss kann hier zwar Abhilfe schaffen, doch bei weitem nicht alle Modelle bieten einen wirksamen Diebstahlschutz. Dies ergab eine Untersuchung, welche die Empa im Auftrag von «Kassensturz» vor kurzem durchgeführt hat.
  mehr
Materialuntersuchungen an historischen Schwertern auf japanische Art22. März 2007
Japanische Politur enthüllt Geheimnisse europäischer Schwertschmiedekunst

Japanische Schwerter gelten als Non-plus-Ultra der Schmiedekunst; sie wurden – und werden – aus mehrtausendfach gefaltetem Stahl hergestellt. Demgegenüber bestehen historische europäische Schwerter nur aus etwa einem Dutzend Lagen. Stimmt das oder handelt es sich vielmehr um eine Fehleinschätzung, einen Mythos? Antworten auf diese und andere Fragen rund um die europäische und japanische Schwertschmiedekunst gab der Archäologe Stefan Mäder an einem Vortrag in der Empa.
  mehr
Verschwendung wertvoller Ressourcen: «Elektroschrott» wird häufig verbrannt anstatt rezykliert7. März 2007
UN-Initiative zur Verbesserung des Elektroschrott-Recycling angelaufen

Unter Federführung der United Nations University (UNU) und anderer UN-Organisationen fällt am Mittwoch, 7. März 2007, der offizielle Startschuss für die weltweite Initiative «Solving the E-Waste Problem» (StEP). Dabei geht es darum, die Lebensdauer von Computern und anderer elektronischer Gebrauchsgegenstände zu erhöhen, die Umweltverschmutzung bei deren Entsorgung bzw. beim Recycling zu vermindern sowie die Wiederverwertung zunehmend wertvoller Bestandteile des Elektroschrotts zu verbessern. Die Empa und das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) beteiligen sich von Schweizer Seite an der StEP-Initiative, die insgesamt mehr als 40 Mitglieder aus Industrie, Forschung, Regierungs- und Nicht-Regierungsorganisationen umfasst.
  mehr
EU-Projekt GEOMON zur Beobachtung von Luftqualität und Klimawandel28. Februar 2007
Europa beobachtet die Atmosphäre

Das von der EU über die nächsten vier Jahre mit 6.6 Millionen Euro geförderte GEOMON-Projekt vernetzt 38 Forschungseinrichtungen in der EU, Norwegen, Russland und der Schweiz. Ziel ist es, detaillierte Daten zu Luftqualität und Klima zu sammeln und so Veränderungen frühzeitig festzustellen. Dadurch sollen in Zukunft genauere Vorhersagen über den Klimaverlauf und seine Auswirkungen ermöglicht werden. Das Projekt wird vom «Laboratoire des Sciences de l’Environnement et du Climat», einem CNRS-Institut («Centre national de la recherche scientifique») im französischen Gif-sur-Yvette koordiniert. Von Schweizer Seite sind die Empa, das Paul Scherrer Institut und das Institut für angewandte Physik der Universität Bern beteiligt.
  mehr
Empa-Technologie soll längste Schrägseilbrücke der Welt in China vor Schwingungen schützen26. Februar 2007
Ganz schön smart: ein Schwingungsdämpfer, der mitdenkt

Technologietransfer nach Fernost: Im Januar konnten der Empa-Forscher Felix Weber und seine Industriepartner die von ihnen entwickelten regelbaren Schwingungsdämpfer in China erstmals vor Ort testen. Die «smarten» Dämpfsysteme, die ihre Dämpfkraft den jeweiligen Brückenseilschwingungen anpassen können, sollen demnächst die «Sutong-Brücke» über den Yangtse schwingungssicher machen – immerhin die Schrägseilbrücke mit der mit 1080 Metern weltweit grössten freien Spannweite zwischen den zwei Pylonen.
  mehr
«Startschuss» für neue Empa-Abteilung22. Februar 2007
Rasches Handeln nötig, um «Wasserstoffgesellschaft» zu verwirklichen

ForscherInnen und Industrievertreter trafen sich am 16. Februar an der Empa zum internationalen Symposium «Hydrogen & Energy», organisiert durch die gleichnamige Abteilung, um über den Stand der Arbeiten im Bereich Wasserstofftechnologie zu orientieren – und um über das Potenzial von Wasserstoff als nachhaltiger Energieträger der Zukunft zu diskutieren. Fazit der Veranstaltung: Wasserstoff hat als «sauberer» Energieträger in der Tat das Potenzial, unsere Energieversorgung in einigen Jahrzehnten massiv zu verändern. Angesichts schwindender fossiler Ressourcen gilt es nun, die Forschung voranzubringen, um Wasserstoff möglichst schnell effizient und wirtschaftlich nutzen zu können.
  mehr
Parallele Ketten auf präparierter Oberfläche16. Februar 2007
Mit molekularen «Dominosteinen» zum Nano-Draht

Mit fortschreitender Miniaturisierung in der Mikroelektronik wird es immer kniffliger, die winzigen Bauteile herzustellen. Viel praktischer wäre es da, wenn lediglich die Bestandteile miteinander gemischt werden müssten – und schon setzt sich das gewünschte Bauteil selbst zusammen. Molekulare Selbstorganisation heisst das Zauberwort, das Forscherherzen höher schlagen lässt. Auf diesem Gebiet haben Empa-Forscher vor kurzem beachtliche Fortschritte erzielt; es ist ihnen gelungen, zwei organische Moleküle so zu gestalten, dass sie sich auf einer speziell präparierten Goldoberfläche zu langen, parallelen Ketten anordnen – sozusagen zu Nano-Drähten.
  mehr
Wasserstoff als Energieträger der Zukunft – internationale Tagung an der Empa14. Februar 2007
Auf dem Weg zur „Wasserstoffgesellschaft“

Vor gut einem Jahr haben Andreas Züttel und sein Team in der neu gegründeten Empa-Abteilung „Hydrogen & Energy“ ihre Arbeit aufgenommen. Ihr Arbeitsgebiet ist Wasserstoff – für viele DER Energieträger der Zukunft. Dessen Potenzial sowie die noch zu überwindenden Hürden auf dem Weg zur „Wasserstoffgesellschaft“ sind am kommenden Freitag Thema eines internationalen Symposiums; am Abend findet eine öffentliche Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Industrie statt.

  mehr
Gemeinschaftsprojekt im Bereich Gasmotoren12. Februar 2007
«CLEVER» zum sauberen Gasantrieb von morgen

Die Empa und die ETH Zürich haben mit der Volkswagen-Forschung in Wolfsburg und der Robert Bosch GmbH in Stuttgart eine Forschungszusammenarbeit im Bereich Erdgas-/Biogasantriebe vereinbart. Ziel des CLEVER-Projekts ist die Entwicklung eines neuen Brennverfahrens für geregelt turboaufgeladene Erdgas-/Biogasmotoren sowie einer auf dieses Motorenkonzept abgestimmten Hybridisierung, also der Kombination des Verbrennungsmotors mit einem Elektromotor. Der neue Antrieb soll, im Vergleich zu herkömmlichen Erdgasmotoren, im offiziellen europäischen Fahrzyklus eine bessere Energieeffizienz bei gleichzeitig wesentlich niedrigeren Abgasemissionen aufweisen.

  mehr
Empa entwickelt „Früherkennungssystem“ für neue halogenierte Luftschadstoffe9. Februar 2007
Erster Nachweis neuer Fluorkohlenwasserstoffe in der Atmosphäre

Kaum produziert und in die Atmosphäre entlassen, können neue Luftschadstoffe auch schon von Empa-Forschern aufgespürt werden. Immer empfindlichere umweltanalytische Messgeräte machen dies möglich, wie zwei kürzlich veröffentlichte Studien eindrücklich zeigen. Umweltwissenschaftlern der Empa gelang es erstmals, zwei neue halogenierte Schäummittel in Messungen auf dem Jungfraujoch nachzuweisen. Dies erlaubt Abschätzungen der weltweiten Emissionen dieser klimawirksamen Substanzen und liefert so Informationen, die wesentlich sind für ein besseres Verständnis der chemischen Prozesse in der Atmosphäre und der Rolle dieser Substanzen bei der Klimaerwärmung. Die beiden Substanzen sind zwar erst in relativ geringen Mengen in der Atmosphäre, zeigen aber einen rasanten Anstieg.

  mehr
32. Wissenschaftsapéro der Empa-Akademie8. Februar 2007
Beton – eine Liebe auf den zweiten Blick

Vor Jahren warb die Holzindustrie mit dem Slogan «Holz macht heimelig» für ihre Produkte. Beim Beton wäre das kaum denkbar. Sein Grau wirkt auf viele kalt und abstossend. «Beton machts möglich» trifft da weit besser zu. Die Qualitäten des Betons liegen nämlich in den nahezu unbegrenzten Möglichkeiten, die der Baustoff bietet. Diese Vielseitigkeit war kürzlich Thema beim Empa-Wissenschaftsapéro.

  mehr
Ehrenvoller Abschied nach 35 Jahren an der Empa2. Februar 2007
Auszeichnung für Lebenswerk: Goldene Mirko-Roš-Medaille für Walter Muster

Am 26. Januar  wurde Walter Muster für seine jahrzehntelange Tätigkeit an der Empa mit dem Mirko-Roš-Award ausgezeichnet. Mit einer Festveranstaltung in der Empa-Akademie wurde das Direktionsmitglied und der Leiter des Departements "Moderne Materialien, ihre Oberflächen und Grenzflächen" in den Ruhestand verabschiedet.

  mehr
Antrieb mit künstlichen Muskeln1. Februar 2007
Luftschiffe «schwimmen» in luftiger Höhe

Herkömmliche, mit Propeller angetriebene Luftschiffe haben Nachteile. So weisen sie einen schlechten Wirkungsgrad aus, vergeuden also Energie, und sind laut. Empa-Forscher wollen diese Probleme mit einer so simplen wie technisch anspruchsvollen Technologie lösen: Sie lassen ihr Luftschiff wie eine Forelle im Wasser sozusagen durch die Lüfte «schwimmen». Dass dies dank elektroaktiver Polymere (EAP) bald Realität werden könnte, zeigen erste Flugversuche sowie Computersimulationen. Noch müssen die EAP-Aktoren allerdings weiterentwickelt und langlebiger bzw. zuverlässiger gemacht werden.

  mehr
Faserverstärkte Kunststoffe machen alte Bauwerke wieder fit24. Januar 2007
„Pflaster“ für altersschwache und erdbebengefährdete Bauten

Faserverstärkte Kunststoffe werden heute häufig eingesetzt, um Bauten für neue Anwendungen und Nutzungen fit zu machen sowie gegen Erdbebenschäden abzusichern. Der Erfolg dieser modernen Werkstoffe beruht auf ihrer einfachen Anwendung und dem geringen Eigengewicht. Neues bedingt aber auch eine gewisse Vorsicht. Mitte Januar diskutierten an der Empa daher Fachleute aus ganz Europa über ihre Erfahrungen mit neuartigen Anwendungen der Faserverbundwerkstoffe.

  mehr
Nahostexperte Ulrich Tilgner über aktuelle Entwicklungen im Iran23. Januar 2007
Ein Land im Auf- und Umbruch

Ulrich Tilgner, der prominente Nahostkorrespondent und Leiter des ZDF-Büros in Teheran, hielt am 17. Januar in der voll besetzten Empa-Akademie in Dübendorf einen Vortrag über «Bildung, Technologie und wirtschaftliche Entwicklung im Iran». Lesen Sie hier nach, was er durchaus Spannendes zu berichten hatte.

  mehr
Auf dem Prüfstand: Wie effizient sind nachgerüstete Abgasfilter für Dieselmotoren?12. Januar 2007
Filter ist nicht gleich Filter

Eine Studie der Empa zeigt: Dieselmotoren mit nachgerüsteten Partikelfiltern stossen zwar rund 40 Prozent weniger Abgaspartikel aus als Motoren ohne Filter; sie sind damit allerdings deutlich weniger wirksam als ab Werk eingebaute Partikelfilter, die mehr als 95 Prozent der winzigen Partikel aus den Dieselabgasen eliminieren. Zudem können nachgerüstete Filter – entgegen den Versprechen der Hersteller – je nach Fahrzyklus zu einem Mehrverbrauch an Treibstoff von bis zu 3 Prozent führen.

  mehr

Aktuelle Video-Podcasts:
Schwamm gegen Ölpest
Ceramic-composites as wood cutting tips


EmpaNewsletter Nr. 25, Ausgabe August 2015 zum Thema: «Unconventional Ideas» ist erschienen.