Zentren  
Center for Synergetic Structures
CFKB CFK im Bau
ZZfP Zentrum für Zerstörungsfreie Prüfung
Zentrum für Zuverlässigkeitstechnik
Zentrum für Elektronenmikroskopie
Zentrum für Röntgenanalytik
NEST
Mobilität der Zukunft

Für aktuelle Informationen besuchen Sie bitte die offizielle NEST-Website.

Vision – An der Zukunft bauen und sie schon heute erleben

«NEST» – das ist eine dynamische, modulare Forschungs- und Demonstrationsplattform für zukunftsträchtige Bau- und Gebäudetechnologien im Herzen des Empa-Eawag-Campus. Als «Zukunftslabor» zum Leben und Arbeiten erlaubt es, neuartige Materialien und Komponenten sowie innovative Systeme unter Alltagsbedingungen auf Herz und Nieren zu testen und weiter zu entwickeln. Denn NEST wird sowohl Gästezimmer und -wohnungen als auch experimentelle Büroarbeitsplätze beherbergen.

Konzept – «Plug-and-Play» für Wohn- und Arbeitseinheiten

NEST besteht aus einem zentralen «Rückgrat» für die tragenden Strukturen und für die Versorgung mit Wasser, Strom und anderen Medien. An diese Struktur lassen sich rund 50 austauschbare Wohn- und Ar-beitsmodule «andocken». Das Konzept ermöglicht den Austausch einzelner Wohn- und Arbeitseinheiten, aber auch ganzer Stockwerke durch eine Art Baukastensystem. Dadurch kann sich NEST stetig wechseln-den Anforderungen anpassen, um so die aktuell dringlichsten Fragen angehen zu können.

Demonstration – Ein Leuchtturm für Innovation im Bausektor
Aktuelle Probleme werden in enger Zusammenarbeit mit Vertretern der Bauwirtschaft diskutiert und analy-siert. Daraus resultieren internationale Ausschreibungen zu ausgewählten Forschungs- und Entwicklungs-themen, um die fortschrittlichsten, zukunftsweisendsten Projekte zu identifizieren und umzusetzen. Sämtli-che Technologieentwicklungen und Innovationen von NEST werden durch eine Reihe von Veranstaltungen, Seminare, Ausstellungen sowie Aus- und Weiterbildungskursen begleitet.
Netzwerk – Eine einzigartige, breit abgestützte Initiative

Als gemeinschaftliches Forschungs- und Entwicklungsprojekt des ETH-Bereichs wird NEST von der Empa und der Eawag sowie den beiden ETH’s in Zürich und Lausanne unterstützt. Forschungsgruppen aus den Bereichen Materialwissenschaft, Engineering, Architektur und den Geisteswissenschaften bilden ein inter-disziplinäres Netzwerk mit externen Partnern, vor allem auch der Bauwirtschaft. Denn NEST ist in erster Linie dazu da, unsere Industriepartner in der Entwicklung und Erprobung neuartiger Technologien und Systeme zu unterstützen.

Kontakt

 

Nest Newsletter

  • Newsletter No 1, Oct 1, 2011
    (PDF-File, 62 KB)
  • Newsletter No 2, July 27, 2012
    (PDF-File, 306 KB)
  • Newsletter No 3, April 16, 2013
    (PDF-File, 156 KB)

 

 

Abonnieren Sie den Nest Newsletter. Senden Sie eine Email an nest@empa.ch.

Partner

«Was ich an dieser gemeinsamen Initiative besonders spannend finde, sind die realitätsnahen Möglichkeiten, die NEST unseren Wirtschaftspartnern bietet, um deren Innovationen zu testen, zu evaluieren und zu optimieren. NEST ist eine einzigartige Plattform für Entwicklung und Technologievermittlung im Bauwesen.»
Gian-Luca Bona, Direktor Empa

«Im NEST vereinen Institute des ETH-Bereichs ihre Kräfte, um die besten und innovativsten Ideen auf den Gebieten der Baustoffwissenschaften, Bautechnologien und baulichen Systemintegration zu verwirklichen. Es wird nicht versucht, eine einzelne Innovation zu entwickeln, hier wollen wir echte Fortschritte für nachhaltige Gebäude erreichen.»
Patrik Aebischer, Präsident EPF Lausanne

«Im Kontext der zunehmenden Urbanisierung, des Bevölkerungswachstums und der Klimaänderung sind neue Lösungen für die Wasserver- und -entsorgung gefordert. Der sparsame Umgang mit Wasser, dessen Rückgewinnung und Wiederverwendung sowie die Nutzung der Energie und der Wertstoffe sind anzustreben. Gleichzeitig sind Langzeitinvestitionen in wenig flexible Infrastrukturen zu vermeiden. NEST bietet eine einmalige Plattform, um innovative Technologien für die lokalen wie auch für globale Märkte in der Realität zu testen.»
Janet Hering, Direktorin Eawag

«NEST wird es uns ermöglichen, energieeffiziente, CO2-neutrale Gebäude mit hohem Komfort und Nutzen zu entwickeln. Dieses Projekt passt ausgezeichnet zur Nachhaltigkeitsinitiative der ETH-Zürich im Baubereich.»
Ralph Eichler, Präsident ETH Zürich

zurück  Links  Druckansicht